– ob Fertigfutter oder Rohfütterung –
zu allen Fragen rund um das Thema Ernährung
erhältst Du fachkundige Informationen und Herstellerunabhängige Beratung
bei der Wahl des optimalen Futters.

Katze frisst Trockenfutter

Futter-Check Fertigfutter

Das Angebot an Fertigfuttersorten ist sehr umfangreich und kaum noch überschaubar. Die Hersteller suggerieren uns mit schönen Werbeslogans wie „unwiderstehlich“ und „besonders Lecker“ diese Produkte für unsere Samtpfoten sind.
Wir Kunden, und dazu zähle ich mich auch, lassen uns gerne durch diese Werbung verleiten. Niemand schaut, bei den so lecker angepriesenen Häppchen, auf das Kleingedruckte.
Diesen Punkt übernehme ich für Dich. Ich schaue mir genau an, welche Zutaten im Futter enthalten sind um das passende Futter für Deine Mieze auszuwählen.

Wenn Du wissen möchtest, worauf Du bei Fertigfutter achten solltest und welche Produkte Du besser im Regal stehen lässt, berate ich Dich gerne.

BARF (Biologisch Artgerechtes Rohes Futter)

Du möchtest Deine Katze gerne auf BARF umstellen und weisst nicht worauf Du achten sollst?
Ich stehe Dir gerne mit der BARF Beratung für Katzen zur Seite.

Von der Rationsberechnung, bis zur Begleitung bei der Herstellung von BARF Rationen, berate ich Dich bei allen Fragen rund um das Thema BARF.
Die Rationen werden individuell berechnet, damit Deine Samtpfote optimal mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt ist.

Nur Mut, Katzen BARFen ist nicht so schwierig und kompliziert,
wie Du vielleicht denkst.

Fleisch unf Zusätze für BARF

Katzen würden Mäuse kaufen ...

… denn die Maus ist nach wie vor die gesündeste Ernährung für einen Beutefänger. Die Maus versorgt die Katze mit allen lebenswichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Taurin.

Was fressen unsere Stubentiger, die nicht die Möglichkeit haben sich in freier Natur mit Beute zu versorgen?

Da schafft die Futtermittelindustrie Abhilfe und bietet und mit unzähligen Produkten ein nicht mehr überschaubares Sortiment an.
Die Hersteller sind dabei sehr kreativ und bringen ständig neue Futtersorten auf den Markt. Doch benötigen unsere Katzen wirklich so viel Abwechslung?

Leider beinhaltet Fertigfutter teilweise Inhaltsstoffe, die für unsere kleinen Schätzen nicht immer zum Besten sind. Kohlenhydratreiche und zuckerhaltige Ernährung begünstigt die Entstehung von Erkrankungen wie z.B. Diabetes. Aber auch Allergien, Magen- / Darmerkrankungen und Nierenerkrankungen können in Zusammenhang mit der Ernährung durch Industriell hergestelltes Futter entstehen.

Die „Futtermittelunverträglichkeit“ ist heute weit verbreitet, hier gilt es den Auslöser zu finden und durch Futterumstellung und naturheilkundliche Unterstützung das Wohlbefinden Deiner Katze wieder herzustellen.

Zurück zur Maus.
Die natürliche Nahrung der Katze, besteht aus Mäusen, Vögeln, Insekten und anderen kleinen Säugetieren.
Diese Beutetiere liefern neben Fleisch und Innereien, auch Knochen und damit Mineralstoffe, sowie Ballaststoffe in Form von Fell oder Federn. Pflanzen und Getreide stehen nicht auf dem Speiseplan der Katze. Diese werden nur in sehr geringen Mengen mit den halbverdauten Pflanzenteilen, die sich im Magen der Beutetiere befinden, aufgenommen.

Die Katze ist ein reiner Fleischfresser und benötigt, viel mehr noch als der Hund, Fleisch zum überleben.

Alle sprechen von BARF, doch was ist das eigentlich?
Die Abkürzung steht für „Biologisch Artgerechtes Rohes Futter“ und ist der Begriff für die Rohfütterung von Hunden und Katzen. Beim BARFen wird aus rohen tierischen Bestandteilen (Fleisch, Innereien, Knochen) ein Beutetier „nachgebaut“. Ergänzt mit wenigen Zusätzen wie z.B. Taurin und Fischöl.

Mit BARF, ernährst Du Deine Katze so natürlich und artgerecht wie möglich.